Asset Manager
12. Juni 2013

Knörzer verlässt Sarasin

Nach mehr als 20 Jahren gehen Sarasin und Andreas Knörzer getrennte Wege. Sein neuer Arbeitgeber ist auch ein Schweizer Bankhaus.

Die Bank Sarasin befindet sich im Umbruch. Dabei hat sich nicht nur der Name am Klingelschild geändert – offiziell heißt das Finanzinstitut seit dem 10. Juni 2013 Bank J. Safra Sarasin, was der Fusion mit der J. Safra AG geschuldet ist. Wie nun bekannt wurde, wechseln zwei bekannte Gesichter aus dem Hause Sarasin zur Notenstein Privatbank.
Nach 24 Jahren in der Bank Sarasin verlässt Andreas Knörzer seinen langjährigen Arbeitgeber und wird zum Dezember 2013 die Leitung des Asset Managements bei Notenstein übernehmen. Bei Sarasin war er zuletzt als Managing Director, Head of Asset Management und Mitglied des Gremiums des Geschäftsbereichs „Asset Management, Products and Sales". Knörzer gilt als Gründer des Produktbereichs „Nachhaltige Vermögensanlagen“ der Bank Sarasin, den er zu einem global führenden Angebot ausgebaut hat. Neben Knörzer holt Notenstein auch Aris Prepoudis von der Bank Sarasin, der dort seit 2009 Mitglied des Vorstandes war. Ebenfalls ab Dezember wird er das Geschäftsfeld für institutionelle Kunden leiten.
Nach eigenen Angaben hat die Notenstein Privatbank das Ziel, zu den besten drei Privatbanken der Schweiz zu zählen. Als wichtiges Standbein hat das St. Gallener Finanzhaus neben den vermögenden Privatkunden den institutionellen Bereich ausgemacht und baut nun das entsprechende Team aus. Dafür wilderte man beim Basler Konkurrenten. Dr. Adrian Künzi, CEO der Notenstein Privatbank, erklärte: „Es freut mich, schon heute mitzuteilen, dass wir mit Aris Prepoudis und Andreas Knörzer per Ende des Jahres zwei ausgewiesene Persönlichkeiten für das institutionelle Geschäft bei Notenstein gewinnen konnten.“ Und weiter: „Damit bauen wir die bereits vorhandene Expertise in der Beratung institutioneller Investoren wie Pensionskassen und Stiftungen weiter aus: Neben der klassischen Vermögensverwaltung werden Anlagelösungen basierend auf dem Nachhaltigkeitsansatz ein wichtiges Standbein sein.“   
Für Sarasin in Deutschland ist der Abgang von Knörzer nicht der erste prominente Personalwechsel. Bereits Ende 2012 hatte der damalige Deutschlandchef, Frank Niehage, das Unternehmen verlassen. Wie es hieß, hatten ihn dazu unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige strategische Ausrichtung der Bank veranlasst. 
portfolio institutionell newsflash 12.06.2013/kbe

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.