Alternative Anlagen
1. August 2022

Meag finanziert Nahverkehrszüge in Hessen

Beschaffung von 17 elektrischen Doppelstocktriebzügen von Alstom für Fahrten im Verkehrsverbund RMV. Inbetriebnahme ist für 2024 geplant.

Bei der Finanzierung von Nahverkehrszügen beweist die Meag Kontinuität. Denn bereits vor der Pandemie finanzierte der Asset Manager von Munich Re und Ergo Naheverkehrszüge in Berlin, in Sachsen-Anhalt und in Ulm. Dazu kommt jetzt ein neues Investment in Hessen. Damit sollen laut Meag sowohl der technische Fortschritt im öffentlichen Nahverkehr vorangetrieben als auch ein Beitrag für eine bessere Umweltbilanz geleistet werden.

Die Meag ist exklusiver Arrangeur der gesamten Fremdkapitalfinanzierung zur Beschaffung und den Betrieb von 17 neuen Regionalverkehrszügen. Diese sollen im Teilnetz „Main-Weser“ in Hessen eingesetzt werden. Im Rahmen einer Leasingstruktur sind Sponsoren der Transaktion der Spezialfonds abrdn Core Infrastructure Fund II und Rock Rail. Die DB Regio wird die Züge für 14 Jahre leasen, mit einer Verlängerungsoption von einem Jahr. An der Finanzierug beteiligt haben sich über die Meag Investoren der Munich-Re-Gruppe und andere institutionelle Anleger. Beteiligt haben sich auch Anleger des Meag Infrastructure Debt Fund II.

Fertigung durch Alstom

Durch die Transaktion können 17 moderne elektrische Doppelstocktriebzüge des Modells „Coradia Stream High Capacity“ von Alstom beschafft werden. Die Flotte besteht aus 13 vierteiligen Zügen sowie vier fünfteiligen Fahrzeugen. Diese sollen Ende 2024 in Betrieb genommen werden.  Im Auftrag der Rhein-Main Verkehrsverbundes GmbH (RMV) wird DB Regio die Neufahrzeuge im Teilnetz Main-Weser einsetzen, das heisst zwischen Frankfurt (Main) Hbf, Gießen, Marburg und Kassel. Die besagten Züge werden im Alstom-Werk Salzgitter in Deutschland gefertigt.

Umweltbilanz verbessern

Benjamin Hemming, Head of Infrastructure Debt der Meag, kommentiert: „Unsere Fremdkapital-Arrangierung für das Main-Weser-Netz unterstreicht unseren Anspruch, einen wesentlichen Beitrag zur Modernisierung des öffentlichen Nahverkehrs in Deutschland zu leisten. Die technisch fortschrittlichen Züge werden den Fahrgästen ein ansprechendes Fahrgasterlebnis bieten, die Kapazität erhöhen und die Umweltbilanz verbessern. Mit dieser innovativen Privatplatzierung ermöglichen wir unseren institutionellen Kunden, sich an einer langfristigen und nachhaltigen Finanzierung zu attraktiven Konditionen zu beteiligen.“

Zugmodernisierungen in Berlin, Ulm und Sachsen-Anhalt

Bereits in den Jahren 2019 finanzierte die Meag die Modernisierung von Regionalzügen im Großraum Berlin und 2018 in Ulm. In Berlin refinanzierte die Meag die technische Aufrüstung und Modernisierung von acht Regionalzügen einer Fahrzeuggesellschaft der Benex GmbH für den künftigen Einsatz im Bahnnetz „Netz-Elbe-Spree“. Es investierten Einheiten der Munich-Re-Gruppe sowie der Meag Infrastructure Debt Fund. Benex ist eine Beteiligungsgesellschaft des britischen Infrastrukturinvestors International Public Partnerships (INPP, LSE gelistet). In Sachsen-Anhalt leistete die Meag 2019 zudem eine Refinanzierung von 54 neu angeschafften Alstom-Triebzügen in Höhe eines niedrigen dreistelligen Millionenbeitrags.

Autoren:

Schlagworte: | | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.