Versicherungen
3. März 2022

Meag investiert in Energieeffizienz von Gebäuden

Protektion durch EIB und Europäische Kommission. Zusage für Fonds von Solas Capital.

Die Meag meldet ein neues Investment. Über den Solas Sustainable Energy Fund finanziert der Vermögensverwalter der Munich Re und Ergo Projekte zur Verringerung des Energieverbrauchs im Gebäudesektor. Die Meag agiert für die Munich Re Gruppe sowie weitere institutionelle Investoren.

Berater des Fonds ist Solas Capital. Solas Capital arbeitet nach eigenen Angaben mit einer Vielzahl von Energiedienstleistungsunternehmen, Projektentwicklern, Anlagenherstellern und öffentlichen Einrichtungen in der EU zusammen. Diesen will Solas den Zugang zu maßgeschneiderten Finanzierungen erleichtern und Investitionen in die Energieeffizienz ermöglichen.

Zahlungsstrom strukturiert

Zur Beteiligung der Meag am SSEF hat Solas Capital ein Anleihekaufprogramm strukturiert. Damit ist auch ein regelmäßiger Zahlungsstrom gewährleistet. Dieser ist für Versicherungen und ähnlich ausgerichtete Anleger wichtig ist, da für sie planbare Rückzahlungen in ihrer Kapitalanlage Priorität haben.

EIB und ISIF sind Ankerinvestoren

Weitere Ankerinvestoren sind der Ireland Strategic Investment Fund (ISIF) sowie die Europäische Investitionsbank (EIB). Als einer der größten Anbieter von Klimafinanzierungen unterstützt die EIB Projekte, welche die Klimaziele der EU fördern. Der SSEF profitiert außerdem vom Förderprogramm Private Finance for Energy Efficiency (PF4EE), einer gemeinsamen Initiative der Europäischen Kommission und der EIB. Zu den Zielen von PF4EE zähle, private institutionelle Investoren wie Versicherer und Pensionsfonds für Investitionen in europäische Energieeffizienz-Infrastrukturen zu gewinnen. Die damit verbundenen Garantien für die zu finanzierenden Projekte sollen auch risikoaversen Investoren den Einstieg in diesen Sektor ermöglichen.

Der SSEF plant, Finanzmittel für energiesparende Geschäftsmodelle bereitzustellen, die sich auf die Renovierung bestehender Infrastruktur und insbesondere von Gebäuden konzentrieren. Dies geschehe mit bewährten und zuverlässigen energieeffizienten Technologien wie Heiz- und Kühlsystemen, Kraft-Wärme-Kopplung, Solarenergie auf Dächern, Gebäudesubstanz oder LED-Beleuchtung. Gefördert werden Projekte im öffentlichen und privaten Sektor einschließlich des schwieriger zu finanzierenden, weil kleinteiligen Sektors der kleinen und mittleren Unternehmen. Angesichts der ehrgeizigen Ziele der EU dürfte dieser Markt auf lange Zeit hohe Wachstumsraten bieten.

Kerzel lobt PF4EE Programm

Holger Kerzel, Geschäftsführer und Global Head of Illiquid Assets der Meag, sagt: „Institutionelle Anleger können im aktuellen Niedrigzinsumfeld mit diesem Fonds zusammen mit Munich Re in ein zukunftsträchtiges Segment investieren. Das PF4EE Programm der EU und der EIB leistet einen erheblichen Beitrag, um damit langfristig risikoadjustierte Renditen zu erzielen, die über denen entsprechender Anleihen liegen. Gleichzeitig leistet der Fonds einen Beitrag zur Erreichung der EU-Klimaziele.“

 

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.