Immobilien
23. Februar 2021

Moody´s sieht europäische Immobilien negativ

Retail und Büros drücken auf Immobiliensektor. Kreditqualität von Logistikunternehmen profitiert von steigenden Immobilienwerten.

Der Rückgang der aggregierten Mieteinnahmen wird in erster Linie den Einzelhandel und das Bürosegment treffen. Auf aggregierter Basis dürften die Mieteinnahmen um zwei Prozent sinken, da Einzelhandels- und Büroflächen aufgrund der Corona-Pandemie in geringerem Umfang genutzt werden. Zusätzlich sind diese Segmente mit einem eher restriktiven Finanzierungsumfeld konfrontiert. Dies zusammengenommen sorgt dafür, dass der Ausblick für den europäischen Immobiliensektor für die nächsten zwölf bis 18 Monate negativ ist. Zu dieser Einschätzung gelangt die internationale Ratingagentur Moody’s Investors Service in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

Andererseits werde die Kreditqualität von Logistikunternehmen aufgrund steigender Immobilienwerte gestärkt. Zudem sorgen strukturelle Veränderungen für eine erhöhte Investorennachfrage und drücken Renditen im Premiumsegment. Wohnimmobilien bleiben ein stabiler Sektor.

„Bei unserem negativen Ausblick sehen wir die Vermieter im Einzelhandel am stärksten unter Druck, da der pandemiebedingte Lockdown sich nachteilig auf Publikumsverkehr und Umsätze auswirkt und auch die Nachfrage nach Einzelhandelsflächen im Laufe des nächsten Jahres gedämpft bleiben dürfte. Der Konjunkturrückgang belastet zudem das Geschäftsklima und bremst Vermietungen im Bürosegment“, erläutert Ana Luz Silva, Assistant Vice President – Analyst bei Moody’s Investors Service. „Andererseits werden Logistikunternehmen vom E-Commerce-Boom profitieren, und auch die Mieteinnahmen aus Wohnimmobilien werden vor allem auf regulierten Märkten mit starken sozialen Sicherungssystemen, wie Deutschland oder Schweden, eher stabil bleiben.“

Stabile Spreads bei Gewerbeimmobilien

Moody´s erwartet, dass auf Grund der sehr niedrigen Renditen von Staatsanleihen die Spreads bei Gewerbeimmobilien auf einem soliden Niveau bleiben. Dies mache den Sektor für Kapitalgeber weiterhin attraktiv. Starke Zuflüsse werden für stabile und strukturell begünstigte Segmente wie Wohnimmobilien und Logistik erwartet. Dies wiederum geht zu Lasten von Einkaufszentren, dem hochpreisigen Einzelhandel sowie Büroimmobilien in zweitklassigen Lagen.

Trotz konjunktureller Unsicherheiten werden die niedrigen Zinssätze die Immobilienwerte und Liquidität des Sektors weiter stützen. Die Bankfinanzierung werde zwar kräftig bleiben, in den einzelnen Asset-Klassen aber selektiver sein.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Eine Antwort zu „Moody´s sieht europäische Immobilien negativ

  1. Der Ausblick ist oft ja auch nur ein Teilmarktblick, wir sind aktuell neben Logistik insbesondere im Health Care Sektor sehr erfolgreich und dort bleiben positive Rahmenbedingungen auf Sicht bestehen 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.