Immobilien
13. September 2022

Munich Re, Swiss Life und Ölfonds bauen Immobilienportfolios aus

Zukäufe in Rotterdam, Berlin und Paris. Käufer betonen Core-Charakter und Nachhaltigkeit.

Für einen Immobilien-Spezialfonds, in den Anleger der Munich-Re-Gruppe investiert sind, hat die Meag den Büroturm World Port Center in Rotterdam erworben. Verkäufer sind ein Fonds einer Tochtergesellschaft von Marathon Asset Management sowie Unifore Real Estate. Die insgesamt 35.500 Quadratmetern an Büroflächen seien langfristig vermietet. Hauptmieter sind die Hafenbehörde von Rotterdam und die niederländische Polizei.

Die Meag weist in einer Mitteilung zu der Transaktion auf umfangreiche Renovierungen hin, die die ESG-Bilanz des Gebäudes verbessern. Die Immobilie wurde mit dem Breeam Excellent und einem Well Gold Zertifikat ausgezeichnet.

Sebastian Sturm, Transaction Manager Real Estate für die Niederlande und Finnland bei der Meag: „Das World Port Center in Rotterdam besticht durch seine exzellente Lage, atemberaubende Architektur, hohe Bauqualität und hervorragende Nachhaltigkeit. Damit erfüllt dieses Gebäude perfekt unsere hohen Ansprüche an die Zukunftsfähigkeit unserer Anlageobjekte. Das World Port Center ist langfristig vermietet und die Immobilie bietet den Investoren unserer Gruppe langfristig stabile Cashflows zur Deckung ihrer Verbindlichkeiten aus dem Kerngeschäft.“

Claudia Bilgic, Direktorin bei der Marathon-Tochter MCAP Global Finance (UK) LLP, fügt hinzu: „Wir sind stolz darauf, ein zukunftssicheres Core-Investment nach Jahren des transformativen Asset Managements an die MEAG weiterzugeben.“

Schweizer und Norweger investieren in Berlin und Paris

Einen doppelten Deal, nämlich zu zweit und mit zwei Immobilien, meldet Swiss Life. Laut der Mitteilung investieren Unternehmen der Swiss-Life-Gruppe zusammen mit Norges Bank Investment Management, dem Verwalter des norwegischen Ölfonds, in ein Anlagevehikel, welches nun die beiden ersten Bürogebäude erworben hat. Das Anlagevehikel fokussiert auf Core-Objekte in Berlin und Paris primär mit gewerblicher Nutzung. Gemanagt wird das Vehikel von Swiss Life Asset Managers.

Eingekauft wurden das Voltair in Berlin und ein Gebäude auf dem Pariser Boulevard Haussmann. Das Voltair kommt auf eine Fläche von 30.000 Quadratmetern, womit es sich um eine der größten Bürotransaktionen im deutschen Markt in diesem Jahr handle. Dafür zahlten die Käufer 457 Millionen Euro. Das Pariser Bürogebäude kommt auf 11.000 Quadratmeter, die den Käufern 217 Millionen Euro wert sind. Der Abschluss der Transaktion ist für Februar 2023 beziehungsweise Dezember 2022 geplant.

Voltair ist vollvermietet und wird von der ABG Real Estate Group abgegeben. Wie aus der Mitteilung hervorgeht, wurde das Gebäude für seine Nachhaltigkeits- und Komfortmerkmale als Green Building mit Leed-Gold-Zertifizierung ausgezeichnet. Die Pariser Immobilie ist ebenfalls vollvermietet. Sie verfügt über die Labels Breeam in Use und HQE Very Good und verfolgt eine nachhaltige Strategie der kontinuierlichen Verbesserung.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.