Schwarzer Schwan
3. April 2020

Nullprozenter jetzt mit Rendite

Schmalhans WAR Küchenmeister

Dass die Restaurants geschlossen haben, trifft alle hart: Gourmetköche, Tellerwäscher und natürlich die Gäste – aber auch die Ratten in der New Yorker U-Bahn. „Wo niemand mehr Essensreste auf den Boden fallen lässt, da gibt es nichts mehr zu futtern. Das Restaurant hat geschlossen, die Ratten verlassen das sinkende Schiff“, notiert der Korrespondent des Spiegels als Berichterstatter von der Corona-Front.

An anderer Stelle riecht es dagegen nach einem ganz heißen Free Lunch: Zweijährige Automotives! Die in Euro denominierten Anleihen mit circa zwei Jahren Laufzeit von Daimler oder Volkswagen boten gestern zwei bis drei Prozent Rendite per annum, kurzlaufende Anleihen der Zulieferer Continental knapp drei Prozent, von Dürr 4,5 Prozent und von Schaeffler sogar 5,5 Prozent. Wie sich die Zeiten geändert haben, sieht man an den Anleihen von Continental. Die bis 2023 laufenden Bonds wurden nämlich vom Continental-Vorstand um den Vorsitzenden Dr. Elmar Degenhart im September 2019 mit einem Kupon von null Prozent emittiert. Vor kurzem waren Anleger eben schon froh, dass der Kupon „fest“ ist.

Und da der Appetit bekanntlich beim Essen kommt: Euro-Anleihen von General Motors mit Laufzeiten bis 2024 rentieren mit sieben bis acht Prozent und die Credits von Ford sogar fast zweistellig. Oder warum nicht gleich Airlines? Anlegern, die bereit sind das Credit Risk von Air France-KLM zu tragen, winken knapp elf Prozent. Nur Fliegen ist schöner.

Die Empfehlung des Hauses: Anleihen der Knorr-Bremse AG. Die bis Dezember 2021 laufenden Papiere rentieren mit immerhin fast vier Prozent – obwohl das Unternehmen mit dem Milliardär Heinz Hermann Thiele einen solventen Haupteigentümer hat. Ein Geschmacksverstärker: Thiele hat in der Krise – man gönnt sich ja sonst nichts – zehn Prozent an der Lufthansa erworben.

Was jedoch auf den Magen schlagen könnte: Bei den Hochprozentern rentieren bei manchen Emittenten die länger laufenden Pendants niedriger! Wenn der Markt höhere Risiken bei den kürzer laufenden Credits sieht, bestehen in der Regel Zweifel an der Rückzahlung. Wer hätte zu Jahresanfang gedacht, dass es bei Credits auch Defaults geben könnte?

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen Ihre Redaktion von portfolio institutionell – und lassen Sie sich den Appetit nicht verderben!

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.