Traditionelle Anlagen
30. August 2021

Osteuropa ergrünt

Nachhaltige Finanzierung als Schlüsselfaktor für Green Deal. RBI: Osteuropa wird ESG-Primus.

Sustainable Finance ist ein Schlüsselfaktor zur Dekarbonisierung von Ländern und Organisationen. Grüne Anleihen könnten eine wichtige Quelle für grüne Investitionen sein und zur Zielerreichung des europäischen Green Deal beitragen. Das gilt insbesondere für Zentral- und Osteuropa (CEE). Diese Region dürfte in naher Zukunft nicht zuletzt aufgrund der Unterstützung durch die EU die klare Nummer 1 unter den Emerging Markets beim Thema ESG werden. Diese Statements gaben Łukasz Januszewski und Peter Lennkh, Vorstandsmitglieder der Raiffeisenbank International, RBI, auf einer virtuellen Pressekonferenz zu Protokoll.

Laut RBI-Einschätzung zeichnen sich insbesondere Kroatien und Rumänien durch Fortschritte beim Ausstieg aus der Kohle und bei der Entwicklung von Technologie im Bereich Erneuerbarer Energie aus. Die Research-Spezialisten der Bank erwarten daher, dass die Region zunehmend in den Fokus des Investoreninteresses rücken wird. Dadurch würde sich der Veränderungsprozess weiter beschleunigen. „Die von unseren Spezialisten prognostizierten Entwicklungen zeichnen ein bedeutendes Geschäftspotenzial für die Finanzindustrie“, so Łukasz Januszewski.

Green Bonds dominieren

Wie die RBI weiter ausführt, ist der klassische Green Bond unter den nachhaltigen Finanzinstrumenten weiterhin das wichtigste Instrument. Mit einem Gesamtvolumen von derzeit knapp 1,3 Milliarden Euro ist die RBI nach eigenen Angaben der größte Green-Bond-Emittent Österreichs. Die RBI und ihre Tochterbanken verwenden die Emissionserlöse hauptsächlich für die Finanzierung von Projekten in den Bereichen grüne Gebäude, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, sauberer Transport, Wasser- und Abwassermanagement oder Land- und Forstwirtschaft.

Finanzielle Vorteile noch gering

Neben den ökologischen Aspekten gebe es eine Reihe handfester Argumente, die für eine nachhaltige Finanzierung sprechen, darunter die aktuell noch relativ geringen finanziellen Vorteile. „Nachhaltige Finanzierungen werden sich in wenigen Jahren von einer Möglichkeit zur Notwendigkeit entwickeln, da politische Entscheidungsträger und Aufsichtsbehörden von Fremdkapitalgebern verlangen werden, größere Teile ihrer Portfolios in nachhaltige Formate zu investieren“, erklärte Peter Lennkh.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.