Stiftungen
28. Februar 2020

RAG-Stiftung kommt zum (Auf-)Zug

Konsortium aus Advent, Cinven und RAG-Stiftung übernehmen Aufzuggeschäft von Thyssen-Krupp. Thyssen-Krupp soll Miteigner bleiben.

Die internationalen Private-Equity-Firmen Advent International und Cinven haben gestern gemeinsam mit der RAG-Stiftung bekannt gegeben, dass sie verbindliche Vereinbarungen mit Thyssen-Krupp zum Erwerb des Aufzuggeschäfts Thyssen-Krupp Elevator Technology unterzeichnet haben. Im Rahmen der Transaktion soll Thyssen-Krupp in das Aufzuggeschäft reinvestieren und einen substanziellen Minderheitsanteil erwerben. Dies unterstreiche das attraktive Wertschöpfungspotenzial des Geschäfts ebenso wie das Bekenntnis zum Standort Deutschland und zu den Mitarbeitern der Gruppe.

„Uns ist die Tradition und Geschichte von Thyssen-Krupp Elevator sehr bewusst. Das Konsortium fühlt sich dem Erhalt des Unternehmenssitzes und den starken Wurzeln des Unternehmens in Deutschland verpflichtet. Die Beteiligung an Thyssen-Krupp Elevator, von der wir uns stabile Erträge erwarten, passt ideal in das Portfolio der RAG-Stiftung“, sagte Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung. „Der Erfolg eines innovativen Unternehmens mit hohen Qualitätsstandards wie Thyssen-Krupp Elevator beruht auf den Mitarbeitern. Dementsprechend nehmen wir unsere Verpflichtungen als verantwortungsbewusster Investor sehr ernst.“

Deutschland ist ein bedeutender Markt für Advent und Cinven. Beide haben seit mehr als 20 Jahren Niederlassungen in Frankfurt und sich erfolgreich bei mehr als 39 Unternehmen in Deutschland engagiert. Im Industrie- und Business Service-Bereich verfügen Advent und Cinven mit Beteiligungen an insgesamt 130 Unternehmen über beträchtliche Erfahrung. Darüber hinaus ist die RAG-Stiftung eng mit der Rhein-Ruhr-Region verbunden und hat die Aufgabe, die nachhaltige Transformation der Region mitzugestalten. Die Stiftung ist ein langfristig orientierter Investor, der Verantwortung für die Finanzierung der Ewigkeitsaufgaben, die der deutsche Steinkohlenbergbau im Ruhrgebiet, an der Saar und in Ibbenbüren hinterlassen hat, trägt.

Im Wettbewerb um die Aufzugssparte stand das Konsortium zuletzt mit einer anderen Bietergemeinschaft, bei der sich mit dem Canada Pension Plan Investment Board sowie Blackstone und Carlyle ebenfalls ein institutioneller Investor mit zwei Beteiligungsfonds verbündet hat. Allerdings soll das RAG-Advent-Cinven-Konsortium noch aus weiteren finanziellen Partnern bestehen.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.