Immobilien
18. November 2020

Renditen für Core-Büroimmobilien sinken

Savills: Transaktionsvolumen in Deutschland robust. Starke Zurückhaltung bei Non-Core-Büro.

Der deutsche Immobilienmarkt zeigt sich dem aktuellen Marktbericht des globalen Immobiliendienstleisters Savills, European Investment Spotlight,  zufolge robust: Demnach stieg der deutsche Marktanteil am europäischen Gesamtinvestitionsvolumen auf 34 Prozent (Q1 bis Q3-2020) gegenüber 28 Prozent im Durchschnitt der letzen fünf Jahre. Deutschland sichert sich damit weiterhin die Spitzenposition – gefolgt von Großbritannien (20 Prozent, gegenüber 27 Prozent im Fünfjahresdurchschnit) und Frankreich (elf Prozent gegenüber zehn Prozent). „Das Transaktionsvolumen in Deutschland erwies sich im europäischen Vergleich bislang als recht robust, weil Deutschlands Status als sicherer Anlagehafen in einem insgesamt unsicheren Umfeld besonders zum Tragen kommt“, berichtet Marcus Lemli, CEO Germany und Head of Investment Europe von Savills.

Dabei haben sich die Aktivitäten der Investoren in den verschiedenen Asset-Klassen auf dem europäischen Markt leicht verlagert: So sank der Anteil an Investitionen in Büroimmobilien von 40 Prozent im Jahr 2019 auf 34 Prozent in den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres, gleichzeitig war ein Anstieg im Einzelhandel (von 13 Prozent auf 15 Prozent und bei Mehrfamilienhäusern (von zwölf Prozent auf 17 Prozent) beobachtbar. Der Anteil von Logistikimmobilien blieb nahezu stabil (13 Prozent).

Auch die durchschnittlichen Spitzenrenditen für Büros blieben mit 3,6 Prozent nahezu unverändert. Dabei ist jedoch eine Divergenz zwischen Core- und Non-Core Märkten zu beobachten: In den ersten drei Quartalen 2020 sanken die Renditen für Büros in Oslo (-40 Basispunkte), Mailand (-25 Basispunkte), Paris CBD (-15 Basispunkte), Stuttgart (-10 Basispunkte) und Hamburg (-10 Basispunkte). Dagegen stiegen sie in Warschau (+40 Basispunkte), Manchester (+25 Basispunkte), Paris La Défense (+25 Basispunkte) und Helsinki (+10 Basispunkte). Aufgrund der hohen Finanzierungs-, Geschäfts- und Liquiditätsrisiken in Folge der Corona-Pandemie zeigen sich die Investoren außerhalb der Core Märkte zurückhaltend.

Leicht sinkende Spitzenrendite bei Logistik

Während die Spitzenrenditen am Wohnungsmarkt nach ihrem jahrelangen Rückgang zuletzt ebenfalls stabil blieben, gingen sie im Logistiksegment nochmals zurück. Zwischen dem ersten und dem dritten Quartal sanken sie im europäischen Durchschnitt um sieben Basispunkte auf 4,84 Prozent.

Mike Barnes, Associate European Research bei Savills, erklärt: „Wir beobachten eine starke Rückbesinnung auf Core-Strategien. In den kommenden Monaten erwarten wir aber angesichts und der geringen Verlaufsneigung im Core-Segment auch wieder mehr Transaktionen im Core-Plus-Bereich und deshalb mehr Klarheit über die Preisentwicklung in diesem Segment. Für das Jahr 2020 halten wir an unserer Prognose fest und schätzen das europäische Investititionsvolumen auf 220 bis 260 Milliarden Euro, was einem Rückgang von 15 Prozent bis 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspräche.“

Autoren:

Schlagworte: | | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.