Alternative Anlagen
10. September 2012

SAP glaubt an Venture Capital

SAP ist der 14. Industriekonzern, der in Gründerfonds investiert. Unterstützung des Standorts Deutschland und des operativen Geschäfts.

Die SAP AG tritt dem High-Tech-Gründerfonds II als Limited Partner bei und vergrößert mit diesem Commitment den Kreis der Industrieinvestoren auf 14 Unternehmen. Der High-Tech- Gründerfonds II, der Risikokapital in junge Technologieunternehmen investiert, startete im Oktober 2011 mit einem Volumen von 288,5 Millionen Euro im First Closing. Mithilfe der Seed-Fiannzierung sollen die Startups das F&E-Vorhaben bis zur Bereitstellung eines Prototypen beziehungsweise eines „Proof of Concept“ oder zur Markteinführung führen. Der Fonds beteiligt sich zunächst mit 500.000 Euro. Insgesamt stehen bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung. 
Im Allgemeinen fällt es Startups seit dem Kollaps des Börsensegments „Neuer Markt“ schwer, Eigenkapital zu bekommen. Laut Zahlen des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften wurden 2011 hierzulande 687 Millionen Euro in Venture Capital investiert, in Buyouts dagegen 4,599 Milliarden Euro.   
„Wir freuen uns, den High-Tech-Gründerfonds zu unterstützen. Initiativen dieser Art sind genau das, was Deutschland benötigt, um als High-Tech-Standort künftig noch attraktiver zu werden. Wir können uns vorstellen, mit einigen Unternehmen aus dem Portfolio des Fonds zusammenzuarbeiten, unter anderem was die Anwendung unserer extrem leistungsfähigen Datenbank Hana betrifft“, lässt sich Dr. Jörg Sievert, Managing Director SAP Ventures, zitieren. Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer des Gründerfonds, sagte: „Mit dem Engagement der SAP AG in den Fonds sendet das Unternehmen ein sehr positives Signal in den Seed-Markt, insbesondere für den Boom bei Software-Gründungen in Deutschland. Die Zusammenarbeit mit jungen Technologieunternehmen ermöglicht einerseits Konzernen den Zugang zu außerordentlichen Innovationen und andererseits unseren Portfoliounternehmen weitere Unterstützung beim Unternehmensaufbau.“ 
Der High-Tech-Gründerfonds II verfügt nun über ein Fondsvolumen von 293,5 Millionen Euro, der High-Tech-Gründerfonds I sammelte 272 Millionen Euro ein. Investoren der Public-Private-Partnership sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, die KfW sowie Altana, BASF, B. Braun, Robert Bosch, Cewe Color, Daimler, Deutsch Post DHL, Deutsche Telekom, Evonik, Quagen, RWE, SAP, Tengelmann und Carl Zeiss.   
portfolio institutionell newsflash 10.09.2012/pe
Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.