Strategien
10. Oktober 2012

Sicherheit dominiert weiterhin Anlageentscheidungen

Laut einer aktuellen Analyse suchen institutionelle Investoren vornehmlich Schuldverschreibungen von Industrieunternehmen. Die Renditeerwartungen sind dabei bescheiden.

Institutionelle Investoren suchen weiterhin Fixed-Income-Produkte und haben dabei moderate Renditeerwartungen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Analyse „Key Investors Institutional Search Trends“, die auf Daten einer im August gestarteten Internet-Plattform der Key Investors GmbH für institutionelle Anleger basiert. Laut einem Unternehmenssprecher nutzen die Plattform derzeit rund 300 Investoren aus den Bereichen Pensionskassen, Versorgungswerken, Sterbekassen und Versicherungen. Die Untersuchung spiegelt deren Suchverhalten nach Kapitalanlageprodukten wider. 
Bei 56 Prozent der Investoren standen im September Produkte aus dem Fixed-Income-Bereich im Mittelpunkt des Interesses. Insbesondere Schuldverschreibungen von Industrieunternehmen waren gesucht. An Schuldverschreibungen aus dem Finanzsektor und öffentlichen Sektor sowie Pfandbriefe habe ebenfalls ein recht hohes Interesse bestanden. „Das Thema Sicherheit dominiert nach wie vor die Anlageentscheidungen institutioneller Investoren. Wir spüren zwar die steigende Bereitschaft, sich angesichts der Niedrigzinspolitik mit höher rentierlichen Investments abseits von Fixed-Income-Produkten zu beschäftigen. Dennoch agierten die Investoren im September vorsichtig und abwartend“, erklärte Michael Kempkes, Partner der Key Investors GmbH. „Die aktuellen Anlagetendenzen der Versicherungsgesellschaften zeigen jedoch, dass sich das Verhalten der Investoren in den nächsten Monaten sukzessive verändern wird“, fügte er hinzu.
Wie aus der Analyse weiter hervorgeht, ist eine gewisse Bescheidenheit unter den institutionellen Investoren eingekehrt. So erwartet etwa die Hälfte der Investoren eine Rendite ab drei Prozent. Immerhin 29 Prozent geben sich unterdessen mit Renditen ab einem Prozent zufrieden. Im Durchschnitt liegen die Erwartungen an die Mindestrendite bei 2,33 Prozent. Da sich Renditen ab drei Prozent derzeit nicht mit AAA-Produkten erzielen lassen, ist es nur logisch, dass 51 beziehungsweise 40 Prozent der Investoren aus der Analyse vornehmlich nach guten (A+ bis A-) und mittleren (BBB+ bis BBB-) Bonitäten gesucht haben.
Für die Mindestrestlaufzeiten zeigt sich, dass Investoren vor allem kurze Laufzeiten ab einem Jahr und drei Jahren sowie lange Laufzeiten ab zehn Jahren nachgefragt haben. Die durchschnittliche Mindestrestlaufzeit liegt rechnerisch bei 4,11 Jahren. Bei der maximalen Restlaufzeit wurden sieben und 15 Jahre am häufigsten von institutionellen Investoren ausgewählt. Die durchschnittliche maximale Restlaufzeit beläuft sich auf 8,6 Jahre. 
portfolio institutionell newsflash 10.10.2012/kbe

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.