Immobilien
29. April 2020

Stabilitätsanker Wohnimmobilien

Einkommen wuchsen stärker als Häuserpreisindex. Deutsche Immobilien besonders risikoarm.

Die Empira Gruppe, ein führender Investment-Manager für institutionelle Immobilieninvestments im deutschsprachigen Europa, hat in ihrer neuesten Studie die langfristige Wertentwicklung und Volatilität von 14 europäischen Wohnimmobilienmärkten verglichen. Hierfür werden Trends seit 2000 analysiert und verschiedene immobilien- und volkswirtschaftliche Indikatoren wie Mieten, BIP pro Kopf, Pro-Kopf-Einkommen, Baukosten und anderen gegenübergestellt.

Deutsche Wohnimmobilien überzeugen gemäß den Studienergebnissen vor allem mit niedriger Volatilität (Platz 1 im Fünfjahresvergleich, Platz 3 im Zehnjahresvergleich, sowie Platz 2 seit 2000). Darüber hinaus war in keinem anderen untersuchten Land die Hauspreisentwicklung ähnlich stark durch das Wachstum des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens untermauert – während der Häuserindex seit 2000 um 51,2 Prozent zulegte, stiegen die Einkommen um 58 Prozent. Auch die Entwicklung des BIP pro Kopf übertraf im selben Zeitraum mit plus 59,5 Prozent den Wertzuwachs von Wohnhäusern. Damit haben sich die Hauspreise nicht von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt, sondern werden durch diese fundamental begründet, so die Folgerung von Empira.

„Unsere Studie unterstreicht die weiter nachhaltige Preisentwicklung am deutschen Wohnimmobilienmarkt und seine Bedeutung für internationale institutionelle Portfolios. Die Rolle als sicherer Hafen ist durch wirtschaftliche Fundamentaldaten belegbar und gerade Anleger, die auf Wertstabilität und niedrige Volatilität abzielen, finden in Europa kaum geeignetere Märkte“, kommentiert Prof. Dr. Steffen Metzner, Head of Research der Empira Gruppe und Autor der Studie.

Baukosten in Deutschland seit 2000 unterdurchschnittlich gestiegen

Der Kostenindex im Baugewerbe verzeichnete in Deutschland seit 2000 ein durchgängiges Wachstum (+43,8 Prozent), entwickelte sich zu den verglichenen europäischen Märkten (+55,5 Prozent) aber eher unterdurchschnittlich. Stärker als die Baukosten stiegen in Deutschland parallel die Verkehrswerte von Wohnimmobilien (Häuserpreisindex +51,2 Prozent seit 2000). „Das beweist, dass deutsche Wohnimmobilien ein attraktives Investment darstellen, explizit auch im Neubausegment. Durch Develop-and-Hold-Strategien lassen sich als eigener Bauherr mit in-house Entwicklungskompetenz enorme Renditevorteile erwirtschaften“, erläutert Lahcen Knapp, CEO der Empira Gruppe.

Deutschland besonders für risiko-bewusste Investoren geeignet

Vor allem bedingt durch die starken Einbrüche bei den Immobilienwerten im Zuge der Krise ab 2008/2009 stechen südeuropäische Märkte negativ hervor. Seit 2000 entwickelten sich die Häuserindizes von Griechenland (12,2 Prozent), Italien (37,0 Prozent), Portugal (42,2 Prozent) in der Vergleichsgruppe am schwächsten. Die insgesamt volatilsten Märkte seit 2000 waren Spanien, gefolgt von Griechenland und Großbritannien – letzteres vor allem Brexit-bedingt.

Entsprechend finden sich kaum südeuropäische Märkte in den von der Studie berechneten optimalen Portfoliostrukturen (nach dem Markowitz-Modell). Besonders risikoaverse Wohnimmobilien-Investoren sollten gemäß der Studie vor allem in Deutschland (43 Prozent Allokation) und Österreich investieren. Anlegern, die hingegen für eine höhere Rendite zu mehr Risiko bereit sind, legt die Empira-Studie die Märkte Schweden und Tschechien nahe.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.