Banken
19. Oktober 2011

Umsetzung der PRI-Prinzipien mangelhaft

PRI-Report zeigt, dass Engagement der Investoren ausbaufähig ist. KfW im Topquartil.

Tue Gutes und rede darüber. Unter diesem Motto stehen die Principles for Responsible Investment (PRI) der UN. Die Unterzeichner verpflichten sich, sechs Prinzipien zu befolgen und so nachhaltige Aspekte in der Asset Allocation zu verstärken. Stand Mitte Oktober haben neben 531 Investment Managern und 153 sogenannten Professional Service Partnern 243 Asset Owner unterschrieben. Von diesen 243 Investoren stammen mit der Bayerischen Versorgungskammer, der KfW, der LBBW und der Münchener Rückversicherung vier aus Deutschland. Die Umsetzung der sechs Prinzipien können die Unterzeichner frei ausgestalten. Allerdings müssen die Unterzeichner jährlich dem PRI-Sekretariat über ihre individuellen Maßnahmen und Strategien zur Umsetzung der einzelnen Prinzipien berichten. Auf dieser Grundlage erfolgt die Bewertung der Aktivitäten der einzelnen Unterzeichner. Diese wird in einem jährlichen PRI-Report mitsamt dem Median veröffentlicht. Erkennbar ist, dass bei der Umsetzung noch viel Optimierungspotenzial besteht.
Gut abgeschnitten hat die KfW, die sich hinsichtlich der Umsetzung aller Prinzipien im ersten Quartil des PRI-Reports 2011 befindet. Verbesserungspotenzial besteht eigentlich nur noch beim vierten Prinzip, welches fordert, dass für die Akzeptanz und die Implementierung der Prinzipien in der Investmentbranche geworben wird. Um die gute Platzierung im Topquartil zu verteidigen, muss die KfW allerdings ihre Anstrengungen weiter erhöhen beziehungsweise sich stetig weiterentwickeln. Für dieses und das nächste Jahr hat sich die Bank darum unter anderem das Ziel gesetzt, ein deutsches PRI-Netzwerk zu initiieren und mitzubegründen.
Bedenklich erscheint an der Umsetzung, dass es Investoren wie die KfW gibt, die bei der Umsetzung offenbar sehr weit sind. Im Umkehrschluss müssen einige Investoren also sehr weit unterhalb des Medians rangieren. Vor allem das erste Prinzip erfüllen die Investoren im Schnitt nicht zur Zufriedenheit des PRI-Sekretariats. Prinzip eins fordert die Anleger auf, Nachhaltigkeitsaspekte bei Investmentanalysen und -entscheidungen zu berücksichtigen. Am nächsten an der Bestnote sind die Anleger dagegen beim fünften Prinzip, das die Zusammenarbeit zwischen Investoren bezüglich der PRI fordert. 
portfolio institutionell newsflash 19.10.2011/pe
Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.