Asset Manager
11. Mai 2020

Vanguard und Flossbach von Storch führen Ranking an

Scope-Ranking der großen und kleinen Asset Manager. Union Investment neu in den Top-10.

Die Ratingagentur Scope hat wieder ihr Asset Manager Ranking vorgelegt, diesmal für das an den Börsen turbulente erste Quartal 2020. Sowohl bei den kleinen als auch den großen Asset Managern gab es einen Wechsel an der Spitze und zahlreiche Veränderungen in den Top-10. Das Asset Manager Ranking von Scope sortiert Fondsanbieter nach ihrem Anteil an Fonds mit Top-Rating. Derzeit hält rund ein Drittel der mehr als 6.000 bewerteten Investmentfonds ein (A) oder (B) und damit ein Top-Rating. Asset Manager, die für mehr als ein Drittel ihrer Fonds ein solches vorweisen können, liegen über dem Branchen-Durchschnitt. Die Zahlen beziehen sich auf das erste Quartal 2020.

Bei den großen Asset Managern mit mehr als 25 von Scope bewerteten Fonds gab es zum Ende des ersten Quartals einen Wechsel an der Spitze. Vanguard Investments liegt mit einer Top-Rating-Quote von 61,8 Prozent hauchdünn vor MFS Investment Management mit 61,5 Prozent. Ende 2019 lag Vanguard noch mit deutlichem Abstand auf Rang zwei hinter MFS. Vor einem Jahr lag Vanguard mit einer Top-Rating-Quote von 55,2% noch auf Rang fünf.

State Street, J.P. Morgan und Robeco dabei

Auch abseits der Spitze gab es signifikante Verschiebungen im Ranking. Im Vergleich zum Vorjahr sehen wir mit Union Investment, State Street, J.P. Morgan Asset Management und Robeco gleich vier Neueinsteiger in den Top-10. Den größten Sprung machte dabei Robeco mit einer Erhöhung der Top-Rating-Quote von 36,1 Prozent auf 43,6 Prozent – was einer Verbesserung im Ranking von Rang 30 auf 10 entspricht. Die Gründe liegen in der Verbesserung von mehreren Aktien- und Rentenfonds.

Im Vergleich zum Vorjahr – Stand Ende März 2019 – sind Legg Mason, Vontobel Asset Management, AllianceBernstein und First State nicht mehr unter den zehn Besten vertreten. Alle vier Gesellschaften mussten einen deutlichen Rückgang ihrer Top-Rating-Quote hinnehmen. Am deutlichsten fiel der Rückgang bei Legg Mason aus – von einer Top-Rating-Quote von fast 59,4 Prozent und Rang zwei auf 34,5 Prozent und nur noch Rang 34.

Flossbach von Storch löst Lupus alpha ab

Auch bei den kleinen Asset Managern – mit weniger als 25, aber mindestens acht von Scope bewerteten Fonds – gibt es eine Wachablösung. Seit mehr als einem Jahr führte Lupus alpha das Ranking der kleinen Asset Manager an. Mit einer Verbesserung der Top-Rating-Quote von 61,5 Prozent Ende März 2019 auf nun 83,3 Prozent erklimmt Flossbach von Storch die Spitzenposition. Die Erhöhung der Top-Rating-Quote ist dabei nicht auf Upgrades der Mischfonds zurückzuführen – diese verfügen bereits seit geraumer Zeit über ein Top-Rating von Scope – sondern auf Ratingverbesserungen der Aktienfonds wie Flossbach von Storch Dividend oder Flossbach von Storch Fundament.

Im Vergleich zum Vorjahr sind Dimensional Fund Advisors, Polar Capital Partners und Wells Fargo Asset Management nicht mehr unter den zehn Besten vertreten. Alle drei Gesellschaften mussten einen deutlichen Rückgang ihrer Top-Rating-Quote hinnehmen. Dafür zogen EFG Asset Management, Nomura Securities und VanEck Asset Management neu in die Top-10 ein.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.