Versorgungswerke
27. Juli 2022

Versorgungswerke-Gruppe sucht Führungskraft

In der VGV Verwaltungsgesellschaft für Versorgungswerke ist ein Führungsposten im Kapitalanlagegeschäft vakant. Hier nennen wir Ihnen die Details der Stellenausschreibung.

Die VGV Verwaltungsgesellschaft für Versorgungswerke mbH (VGV), eine Dienstleisterin für freie verkammerte Berufe, sucht laut einer aktuellen Stellenausschreibung einen Leiter/in (m/w/d) für die Abteilung (das Versorgungswerk selbst spricht von „Gruppe“) Investmentcontrolling/ Risikomanagement für Kapitalanlagen.

Der erfolgreiche Bewerber übernimmt die organisatorische, fachliche und personelle Leitung der Gruppe. Darüber hinaus überwacht er, ob alle relevanten gesetzlichen, aufsichtsrechtlichen und internen Richtlinien eingehalten werden. Dabei handelt es sich unter anderem um die Vorgaben, die sich aus dem Versicherungsaufsichtsgesetz, der Anlageverordnung und den Mindestanforderungen an das Risikomanagement ergeben. Daneben ist der Leiter von Investmentcontrolling und Risikomanagement bei der VGV auch in Kapitalanlageentscheidungen eingebunden. Laut Ausschreibung wirkt er an der Umsetzung der strategischen und taktischen Asset-Allokation mit. Das vollständige Aufgabenspektrum finden Sie in der Stellenausschreibung. 

Und das erwartet der Arbeitgeber von den Bewerbern

Welche Eigenschaften und Kenntnisse erwartet der Arbeitgeber von Bewerbern für den Führungsposten? Neben einer erfolgreich abgeschlossenen Bankausbildung oder einer „ähnliche Qualifikation“ verlangt die Personalabteilung der VGV mehrere Jahre Berufs- sowie Führungserfahrung. Auch Erfahrungen und Kenntnisse von Anlageprodukten in allen Asset-Klassen sind gefragt. Juristische und steuerliche Kenntnisse seien „von Vorteil“. Bewerber sollten außerdem eine „hohe Bereitschaft zur Erweiterung ihrer Fachkenntnisse“ an den Tag legen. Aber das ist ja im zunehmend komplexen Umfeld der institutionellen Kapitalanlage eigentlich selbstverständlich, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Zum Hintergrund: Die VGV ist ein Zusammenschluss von berufsständischen Versorgungswerken der verkammerten freien Berufe mit einer Bilanzsumme von 5,4 Milliarden Euro (Stand: 31. Dezember 2020). An der VGV sind derzeit acht Gesellschafter beteiligt. Dabei handelt es sich um die Berliner Ärzteversorgung, das Versorgungswerk der Ärztekammer Hamburg, die Apothekerversorgung Niedersachsen, das Versorgungswerk der Architektenkammer Berlin, die Apothekerversorgung Berlin, das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen, das Versorgungswerk der Landestierärztekammer Mecklenburg-Vorpommern sowie das Versorgungswerk der Landestierärztekammer Thüringen.

VGV ist offen für weitere Gesellschafter

Und die Chancen stehen gut, dass die Zahl der Gesellschafter wächst. Denn die bereits beteiligten Versorgungswerke beziehungsweise Kammern sind nach eigenem Bekunden von der Geschäftsidee einer gemeinsamen Verwaltung im Interesse der Mitglieder der Versorgungswerke überzeugt. Sie stehen der Aufnahme weiterer berufsständischer Versorgungswerke der freien Berufe offen gegenüber.

Seit Anfang 2018 erbringt die VGV bereits EDV-Dienstleistungen für das Versorgungswerk der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Während die Geschäftsstelle des Versorgungswerks der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen weiter vor Ort in Düsseldorf die Mitglieder und Leistungsempfänger betreue, stehe das Rechenzentrum für die Verwaltung der über 55.000 Versicherten in Berlin.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.