Asset Manager
23. September 2016

Verspielte Commerz Real

Die Commerz Real will zum ersten digitalen Asset Manager avancieren. Dazu wurden nun erste Weichen gestellt und ein Experte aus der deutschen Videospielbranche an Bord geholt.

Das Ziel klingt ambitioniert: Die Commerzbank-Tochter Commerz Real will erster digitaler Asset Manager und integrierter Investmentdienstleister werden. Ziel sei die Optimierung des Geschäftsmodells, die Flexibilisierung und Automatisierung möglichst sämtlicher Geschäftsprozesse sowie eine effektivere, Gewinn bringende Nutzung von Daten, berichtet das Unternehmen in einer Pressemitteilung. „Wir betrachten die Digitalisierung aus der Sicht unserer Kunden: Welche Dienstleistungen fragen sie heute nach, welche werden sie künftig nachfragen, und über welche Kanäle würden sie sie nutzen? Daran orientieren wir unsere Geschäftsstrategie“, erläutert Andreas Muschter, Vorsitzender des Vorstands der Commerz Real. 
Um das selbstgesteckte Ziel zu erreichen, suche man gezielt die Zusammenarbeit mit jungen Technologie-Unternehmen der Immobilienbranche, den sogenannten Proptechs. Zur Forcierung und Bündelung ihrer Digitalisierungs-Aktivitäten hat die Commerz Real ein eigenes „Digital-Werk“ gegründet. Dieses besteht aus Mitarbeitern der verschiedenen Unternehmensbereiche. Zudem hat die Commerz Real mit Florian Stadlbauer einen Externen an Bord geholt, den sie als einen der führenden Köpfe der Computerspiel-Branche beschreibt. Der 39-Jährige werde ab sofort die Position des Head of Digitalization bekleiden und direkt an den Vorstand berichten. 
Der promovierte Betriebswirt war zuvor Geschäftsführer des von ihm 2001 mitgegründeten Frankfurter „Deck13“, eines der laut Commerz Real führenden und mehrfach preisgekrönten Entwicklungsstudios für Videospiele in Deutschland. Dort verantwortete Florian Stadlbauer die kaufmännische Leitung, den Bereich Business Development sowie die Strategieentwicklung. Unter seiner Führung seien einige der international erfolgreichsten deutschen Videospiele produziert worden. Zudem ist Stadlbauer seit 2013 Technologiebeauftragter des hessischen Wirtschaftsministeriums. Von 2013 bis 2016 agierte er als Vorsitzender des Bundesverbands der deutschen Games-Branche. 
portfolio institutionell newsflash 26.09.2016/Tobias Bürger
Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.