Pensionskassen
23. Februar 2022

Von der BASF-Pensionskasse zur Verka

Vorstandswechsel im Verka-Verbund. Dr. Eugen Scheinker übernimmt von Ulrich Remmert, der in Ruhestand geht.

Die Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG bekommt in Kürze einen neuen Vorstand: Dr. Eugen Scheinker übernimmt ab dem 1. April 2022 das Ressort unter anderem für Risikomanagement und Strategie von Ulrich Remmert. Remmert war für die Verka seit 2008 als Vorstandsmitglied für die Bereiche Versicherungsmathematik, Bestandsverwaltung, Risikomanagement, Strategie, Vertrieb und Marketing sowie Personal und Gremienarbeit verantwortlich. Er verabschiedet sich zum 31. März 2022 in den Ruhestand. „Nach 14 Jahren herausfordernder und erfolgreicher Arbeit für und mit dem Verka-Verbund ist es Zeit, an die nächste Generation zu übergeben, damit sie mit ihrem Wissen und ihren Kenntnissen für eine tragfähige Zukunft der Verka sorgen wird“, lässt sich Ulrich Remmert in einer Mitteilung des Verka-Verbunds zitieren.

Dr. Eugen Scheinker kommt von der BASF Pensionskasse VVaG, für die er laut sozialen Medien mehr als 14 Jahre tätig war. Seit 2017 zeichnete er dort als Mitglied des Vorstands für die Bereiche Risikomanagement, Interne Revision und Rechnungslegung verantwortlich. Scheinker freut sich auf seine neue Aufgabe: „Ulrich Remmert hat in den vergangenen Jahren viele Themen mit Erfolg angepackt und der Verka branchenübergreifend zu einer klaren Sichtbarkeit und Relevanz verholfen. Darauf lässt sich gut eine Perspektive für die Zukunft aufbauen.“

Auch in Positionen bei BASF SE

Der Diplom-Mathematiker Eugen Scheinker war neben seiner Vorstandstätigkeit bei der BASF Pensionskasse VVaG und dem BASF Pensionstreuhand e.V. unter anderem auch bei der BASF SE verantwortlich als Head of Compensation Europe für die regionale Koordination von Vergütungsthemen. Zudem sammelte er Erfahrungen als Assistent am Lehrstuhl für Strategisches Management der Westfälischen Wilhelms Universität Münster.

Als neues Vorstandsmitglied bringe Scheinker insbesondere Fachkompetenz bei der strategischen Positionierung und Unternehmenssteuerung mit, so die Verka. Sein primäres Interesse gelte der weiteren zielgerichteten Etablierung der betrieblichen Altersvorsorge im kirchlichen und säkularen Raum. Gemeinsam mit seiner Vorstandskollegin Charlotte Klinnert, die unter anderem für die Kapitalanlagen verwantwortlich zeichnet, möchte er die Spezialkompetenz der Verka in diesem Bereich weiter bekannt machen und inhaltlich vorantreiben, so die Mitteilung.

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.