Asset Manager
29. April 2022

Wellington Management führt im Asset Manager Ranking

Bewegung im Scope-Asset Manager Ranking für das erste Quartal 2022. PGIM Investments vorne in den Top-10 der kleineren Asset Manager.

Die Rating-Agentur Scope legt wieder ihr Ranking der besten großen und kleinen Asset Manager vor: Hier drängen im ersten Quartal 2022 altbekannte Namen nach vorne: Bei den großen Gesellschaften steht Wellington Management erstmals an der Spitze, mit einer Top-Rating-Quote von 64 Prozent. Die Gruppe der kleinen Gesellschaften führt wie im Vorquartal PGIM Investments an.

Grundsätzlich erhalten Fonds mit einer Performance-Historie von mindestens fünf Jahren ein quantitatives Rating von Scope. Es umfasst fünf Stufen – von A bis E. Das Scope Asset Manager Ranking sortiert Fondsanbieter dann rein quantitativ nach dem Anteil an Fonds mit Top-Rating. Dazu zählen A- und B-Ratings.

Um den unterschiedlichen strategischen Ansätzen der Gesellschaften gerecht zu werden, erstellt Scope zwei separate Ranglisten – sowohl eine für „kleine“ Gesellschaften, die über lediglich acht bis 24 bewertete Fonds verfügen, als auch eine für „große“ Gesellschaften, die mindestens 25 bewertete Fonds haben.

Wellington Management vor allem bei Aktien vorne

Grundlage des Erfolgs von Wellington Management im aktuellen Asset Manager Ranking sind laut Scope die guten Beurteilungen der Aktienfonds der Gesellschaft. Zwei Drittel der von Scope bewerteten Portfolios tragen die Note A oder B. Aber auch bei festverzinslichen Wertpapieren macht Wellington der Rating-Agentur zufolge eine gute Figur. Rund 56 Prozent der Rentenfonds haben ein Top-Rating.

Auf Platz zwei im Ranking der großen Manager hat sich Vanguard vorgearbeitet. Der Spezialist für passive Fonds kommt auf eine Top-Rating-Quote von 59 Prozent. Beim Asset Manager Ranking vor drei Monaten lag die Gesellschaft noch auf Rang sieben mit einem Anteil überdurchschnittlicher Fonds von 53 Prozent. An Platz drei folgt Fidelity. Besonders überzeugend ist die Leistung des Anbieters im Bereich Anleihen. Fast 78 Prozent der von Scope bewerteten Rentenfonds von Fidelity tragen ein A- oder B-Rating.

Top-10 der großen Asset Manager
Top-10 der großen Asset Manager im ersten Quartal 2022

Columbia Threadneedle rutscht auf Rang fünf

Der Spitzenreiter des Vorquartals, Columbia Threadneedle, muss sich zu Ende März mit Platz 5 zufriedengeben. Die Top-Rating-Quote bei den Aktienfonds sei zwar noch immer herausragend (wenngleich etwas schlechter als vor drei Monaten), doch von den beurteilten Rentenfonds schaffte es nicht einmal jeder dritte, ein Spitzenrating zu erreichen.

PGIM, Berenberg und Northern Trust führen Liste der „kleinen“ Gesellschaften an

Bei den kleinen Asset Managern belegt PGIM wie im Vorquartal die Spitzenposition. Auf Platz zwei folgt Berenberg, gefolgt von der US-Gesellschaft Northern Trust auf Platz drei. Northern Trust kommt Ende März auf eine Top-Rating-Quote von knapp 73 Prozent. Vor drei Monaten lag diese nur bei 50 Prozent – Rang 20 in der damaligen Auswertung. Ein gutes Stück nach oben ging es zudem für EFG Asset Management und Aegon Asset Management. Beide Anbieter steigerten ihre Top-Rating-Quoten und belegen nun die Ränge vier und fünf. Auf einen zweiten fünften Platz kommt Normura Asset Management. Auf Rang sieben folgt die Boutique Lupus Alpha und auf Platz acht folgt Comgest.

Abstieg für Barings und Flossbach von Storch

Deutlich schlechter als vor drei Monaten stehen dagegen zwei bekannte Namen da. Barings und Flossbach von Storch teilen sich Platz neun, wo sie im Vorquartal beide noch auf Rang drei lagen. Die Top-Rating-Quote beider Häuser sank von 67 Prozent auf knapp 62 Prozent.

Dass Fonds-Riesen wie PGIM oder Barings als kleine Gesellschaften eingruppiert werden, habe damit zu tun, dass die Zahl der in Deutschland offerierten Fonds mit einer Historie von mindestens fünf Jahren bei diesen Fondsanbietern überschaubar ist, so dass nur wenige Portfolios von Scope bewertet sind und damit in die Auswertung einfließen.

Autoren:

Schlagworte: | | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.