Immobilien
21. Juni 2013

Württembergische Leben setzt auf Fachmärkte

Immobilien gewinnen in der Kapitalanlage der Württembergischen Lebensversicherung an Bedeutung. Im Visier sind Fachmarktzentren.

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe hat sich in der Vergangenheit immer wieder als aktiver Immobilieninvestor präsentiert. Beispielhaft sei die Veräußerung der Calwer Passage in Stuttgart und der Erwerb eines Fachmarktzentrums in München genannt. Die Württembergische  Lebensversicherung bleibt diesem Ansatz auch weiterhin treu, wie der jüngste Kauf eines Fachmarktzentrums in Dortmund sowie in Mannheim belegt. Verkäuferin der beiden vollständig vermieteten Objekte ist die zum Handelskonzern Metro zählende Metro Properties aus Saarbrücken, die Strategien für die mittel- und langfristige Ausrichtung von Immobilienbeständen entwickelt. 
Metro Properties preist Handelsimmobilien als attraktive Anlage. Voraussetzung dafür sei, dass die zugrundeliegende Portfoliostrategie auf eine nachhaltig positive Wertsteigerung abziele. Was die an die Württembergische verkauften Objekte betrifft, scheinen die Vorgaben erfüllt zu sein. Während die Liegenschaft in Dortmund eine Handelsfläche von gut 24.000 Quadratmetern umfasst, ist das Areal in Mannheim 27.000 Quadratmeter groß. Die Objekte wurden laut einer Mitteilung der Sozietät CMS Hasche Sigle, die die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe bereits bei einer Vielzahl von Käufen und Verkäufen beraten hat, von Metro Properties seit 2011 umfangreich saniert und teilweise durch Neubauten ergänzt. Die Komplettfertigstellung sei für das dritte Quartal geplant. Als Ankermieter wird die Metro-Tochter Real aufgeführt. Daneben beheimateten die Fachmarktzentren Filialen von Aldi, Media Markt und Deichmann. Die bestehenden Mietverträge würden auf den neuen Eigentümer übergeleitet, heißt es. Zu den Kaufpreisen machten die Juristen keine Angaben. 
Dass die Bedeutung von Immobilien in den Kapitalanlagen der Württembergischen Lebensversicherung einen wachsenden Stellenwert einnimmt, zeigt sich am Kapitalanlageergebnis für das Geschäftsjahr 2012 in Höhe von 1,38 Milliarden Euro. Zwar machen Immobilien mit 83,1 Millionen Euro bislang einen spärlichen Anteil am Ergebnis aus. Gleichwohl hat sich der Wert binnen Jahresfrist von ursprünglich 45,9 Millionen Euro deutlich erhöht. Relativ betrachtet trug das Ergebnis aus Immobilien im vergangenen Jahr sechs Prozent zum Kapitalanlageergebnis bei, nachdem es im Turnus zuvor 5,3 Prozent waren.
Das Gros der Kapitalanlagen der Württembergischen Leben entfällt mit 55,5 Prozent auf Darlehen, gefolgt von nicht näher deklarierten und zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten (33,1 Prozent). Finanzielle Vermögenswerte, die zum beizulegenden Zeitwert angesetzt sind, machten zuletzt knapp sechs Prozent der Kapitalanlagen aus. Die Immobilienquote der 28,8 Milliarden Euro schweren Kapitalanlagen lag 2012 bei fünf Prozent. 
portfolio institutionell newsflash 19.06.2013/tbü
Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.